Schloss in Bad Muskau Fürst-Pückler-Park

Fahrradtour auf dem Neiße Radweg von Zittau über Görlitz nach Forst

Mal wieder ne Fahrradtour! Dieses Jahr ging es an die Neiße. Und zwar von Zittau über Görlitz und Bad Muskau nach Forst.

Der Anfang war nicht der Brüller! Irgendwie war mir das aber auch schon vorher klar!

Warum Fahrradtour?

Es ist toll doch so viele Kilometer in einer doch relativ kurzen Zeit zurückzulegen und die Landschaft zu genießen. Gleichzeitig tut man noch was für die Gesundheit und trifft Kollegen, die man nur einmal im Jahr sieht. Aber in diesem Jahr hatte ich erst gar nicht so recht Lust!

Was los mit DIR?

Irgendwie bin ich gerade dabei zu mir zu finden und hab ständig Streß! Das Gefühl nicht alles zu schaffen ist mein ständiger Begleiter. Obwohl das gar nicht so wichtig ist! Auch in kleinen Schritten kommt man ans Ziel. Jedoch habe ich mich dazu entschieden, nicht die ganze Strecke zu fahren. Und wollte schon absagen.

Was man denkt, dass zieht man an!

Mit diesen tollen Gedanken im Hinterkopf startete ich den Tag. Da fiel mir doch gleich meine Kameratasche runter und das noch im Hausflur. Also noch keinen Meter geradelt. Das fängt ja gut an! Dachte ich! Ja, wieder was oben drauf! Kann ja nur toll werden die Tour!

Freude am Bahnhof! Nach so langer Zeit ist es immer wieder schön, die Kollegen zu sehen. Die Bahnfahrt war super. Auf dem letzten Stück gabs sogar noch lecker Kaffee, der sogleich auf meiner Hose landete. Also nicht alles, aber naja.

Angekommen in Zittau war das erste Ziel das Dreiländereck. Und rauf aufs Rad. Da hörte man schon die Zittauer Schmalspurbahn und wir machten einen kurzen Abstecher. Also gleich rein in die Pedalen. Irgendwas knackte. Aber egal! Weiter ging es.

Zittauer Schmalspurbahn
Die Radtour beginnt in Zittau. Hier begrüßt uns die Zittauer Schmalspurbahn.

Rad kaputt oder doch weiterfahren?

Irgendwas schliff immer wieder und ich hielt an um zu schauen. Ach ja, da war es! Das Tretlager sah nicht aus wie es sollte! Durchgebrochen! Also nen Radladen suchen. Und das Samstag Mittag. Ich hatte Glück und fand einen, der es noch reparierte.

Das kostetet eine Stunde.

Und weiter ging es. Am Dreiländereck angekommen war die Welt wieder in Ordnung und die Füße hatten eine schöne Abkühlung in der Neiße.

Neiße Radweg nach Görlitz

Nun war alles toll! Wir fuhren in Richtung Görlitz.

Plötzlich ein Stich im Bauch! Ich stoppte. Juhu ne Biene auf meinem Shirt. Die muss mich gesehen haben und dann mit voll Karacho und Stachel vorneweg direkt in den Bauch! Glücklicherweise bin ich nicht allergisch.

Immer Lächeln!

Ich beschloß einfach zu lächeln und mich auf die Tour einzulassen. Das war gut so. Ab hier lief alles.

Auf dem Weg nach Görlitz kamen wir am Kloster St. Marienthal und dem Neißeviadukt vorbei.

Zwischenstop in der Stadt Görlitz

Nach ca. 50 km sind wir angekommen. Die erste Nacht wollten wir in der Jugendherberge Görlitz verbringen. Und diese befand sich direkt im Stadtzentrum mit Blick auf die Peterskirche. Die Architektur der Stadt bietet so einiges.

Von schmalen Häusern, über schöne Brunnen oder tolle Kirchen findet sich aus vielen Epochen etwas. Scheinbar war es früher eine reiche Stadt. es gibt nicht nur ein Zentrum mit einem großen Platz, sondern gleich mehrere. Man geht gefühlt von Platz zu Platz und einer schöner, als der andere. Ich hatte leider nicht genug Zeit zum Fotografieren. Auch war die Stadt voll, da gerade ein Fest die Menschen aus der Umgebung anlockte.

Weiter nach Forst

Nach einer etwas längeren Nacht ging es wieder auf den Sattel und in Richtung Forst. Noch ein kurzer Blick zurück auf die Stadt und wir verließen durch das Finstertor Görlitz.

Auf halbem Wege machten wir eine Pause in Bad Muskau.

Der Fürst-Pückler-Park Bad Muskau mit Neuem Schloss

Ein Highlight der Tour war eindeutig der Park in Muskau. Wir ruhten dort in der Sonne eine ganze Weile aus. Da hatte ich endlich genug Zeit zum Fotografieren und nutzte diese auch! Hier die Ergebnisse.

Nach 110 km kamen wir in Forst an und für mich ging es nach Hause.

Fazit der Tour an der Neiße entlang

Wenn man sich drauf freut wird die Tour wunderschön. Die Wege sind super ausgebaut und wenn man noch etwas mehr Zeit einplant gibt es noch so einiges zu entdecken! Der Park in Kromlau oder der Rosengarten in Forst zum Beispiel. Oder auch eine Fahrt mit der Schmalspurbahn.

Also rauf aufs Rad und los! Ich hole mein Rad erst nächstes Jahr wieder raus ;o)

Und welche Touren habt Ihr schon gemacht?

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Bleib auf dem Laufenden!

Kommentar verfassen

Weitere Artikel

Fotospot Panoramapunkt Berlin

Der Blick vom Panoramapunkt ist einer der schönsten in Berlin. Direkt am Potsdamer Platz bringt dich der schnellste Fahrstuhl Europas in 20 Sekunden auf den

Weiterlesen »

Warnemünde Sommer 2017

Warnemünde ist im Sommer immer einen Besuch wert! Der Ostseestrand und dier Hafen strahlen Ruhe aus. Genau richtig für eine kurze Auszeit! Auch fotografisch gibt

Weiterlesen »

Meine Kunst