Fotos verkaufen Vielfach Berlin Kreativkaufhaus

18. September 2017  Art, Orte, Veröffentlichungen

Wer seine Fotos verkaufen möchte kann dies im Vielfach Berlin dem Kreativkaufhaus versuchen. Der Kunstshop liegt direkt am Checkpoint Charlie.

Seit Anfang des Monats habe ich meine Fotos als Drucke und auf Alu-Dibond bei Vielfach Berlin zum Verkauf ausgestellt. Hier kann man sich einmieten und seine Kunst vertreiben.

Man ist hier selber für seinen Bereich zuständig und kann diesen wir gewünscht einrichten. Den Verkauf übernimmt Vielfach Berlin. Aber nicht nur der Verkauf steht hier im Vordergrund. Man kann hier auch super Werbung für sich und seine Produkte machen.

Am Samstag gab es obendrauf noch einen schönen Beitrag in der Abendschau. Ich war freudig überrascht, dass auch ich darin vorkomme. Also unbedingt bis zum Ende anschauen, dann bekommt Ihr auch einige Einblicke in den Laden.

Meine Ausstellungsflächen im Vielfach Berlin

Man kann hier Fächer, Wände, Bilderwiegen oder Regale mieten. Ich habe mich für eine Bilderwiege und ein Regal entschieden. In der Wiege biete ich meine Drucke an und auf dem Regal findet man meine Fotos auf Alu-Dibond.

Kunst zum Anfassen und Kaufen

Wer Kunst erleben und erwerben möchte, ist hier genau richtig. Ich denke es it hier für jeden Geschmack etwas zu finden.

In den Verkaufsräumen für Handgemachtes, Design und kreative Produkte aus Deutschland kann man von Designern und Kunstschaffenden eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte entdecken und anfassen. Direkt vor Ort ist es doch besser, als auf Bildern.

Mein Eindruck von Vielfach Berlin

Der Shop für Kunst liegt in unmittelbaret Nähe zum Checkpoint Charlie. Die Ecke ist touristisch super erschlossen. Die Lage ist als ideal! Von außen kann man in den Schaufenstern schon einige interessante Entdeckungen machen. Hier gibt es nicht nur die üblichen Berlinmitbringsel. Anderes und Außergewöhliches findet man hier gut sortiert und individuell präsentiert. Auch im Geschäft wird man von allen Seiten mit Kreativität überrascht. Schon beim ersten Betreten war ich begeistert von dem Angebot und gleich im Kopf an der Planung. Was könnte ich ausstellen, wie und in welchen Formaten oder Materialien.

Vom ersten Betreten bis zum Ausstellen

Es dauerte jedoch noch einen Monat, bis ich die ersten Drucke ausstellte. Es war nicht so einfach, wie ich dachte. Meine 16x9 Formate machten mir etwas Schwierigkeiten.

Es gab keine passenden Verpackungen und auch die Angebote in dem Format sind recht beschränkt.

In großen Stückzahlen, ab 5000 ist es kein Problem, aber soviel sollte es dann doch nicht sein. Daher wurde es eine Bastellösung. Die Papiertüten waren etwas groß und daher habe ich diese mit Klebchen umgeknickt. Nicht ganz wie ich es mir wünschte, aber sie sind nun geschützt und auch gut zu erkennen durch das dünne Papier. Plastik wollte ich hier nicht verwenden.

Wie geht es weiter?

Na mal schauen. Ich bin gespannt und werde berichten, wie die Verkaufszahlen sind und ob sich die Miete der Flächen lohnen kann. Auf jeden Fall bleib ich dran!

 


    Vielleicht interessiert dich das hier auch ...


    Kommentar verfassen